„The Real Estate Show Extended/Berlin“

Gruppenausstellung zum Thema „Gentrifizierung, Immobilienspekulation und der Ausverkauf der Stadt“ /
Group exhibition on the subject of “Gentrification, Real Estate Speculation and Selling out the City“
Kuratiert von / Curated by Matthias Mayer

03. 06. – 24. 06. 2017

Ero¨ffnung / Opening: Fr. / Fri., 02. 06. 2017, 19:00

Ku¨nstler*innen / Artists:
Boris Abel, Volker Andresen, Astali/Peirce, Matthias Bade, Sheila Barcik, Fides Becker, Roland Boden, Gunnar Borbe, Saskia Breitenreicher, Alexander Callsen/Boris Jöns, Till Cremer, Nataly Dietz, Knut Eckstein, Irena Eden & Stijn Lernout, Annette Erlenwein/Anja Weber, Xenia Fink/ Jinny Yu/Guillermo Trejo, Ingo Gerken, Robert Gfader, Monika Goetz, Mariola Groener, Vanessa Henn, Alekos Hofstetter, Birgit Hölmer, Becky Howland, Irène Hug, Institut für kosmische Architektur, Uwe Jonas, Silke Koch, Pia Lanzinger, Julia Lazarus, Jens Christian Madsen, Antje Majewski, Matthias Mayer, Stefanie Mayer, Peter Mönnig, Oliver Möst, Alan Moore, Morgenvogel Real Estate (Maria-Leena Räihälä & Manuel Bonik), Paula Müller, Joseph Nechvatal, Daniel Permanetter, Kathrin Rabenort, Monika Rechsteiner, Benjamin Renter, Kirstin Rogge, Adrian Schiesser, Alexander Schippel, Richard Schütz, Olivia W. Seiling, Eva Seufert, Erik Smith, Elisabeth Sonneck, Gabriele Stellbaum, Vassiliea Stylianidou, Caro Suerkemper, Anja Teske, Anke Völk, Gabriela Volanti, Linda Weiss, Anke Westermann, Maja Weyermann, Ina Wudtke, Sibylle Zeh

c/o KUNSTPUNKT BERLIN
Schlegelstr. 6, 10115 Berlin
O¨ffnungszeiten / Opening hours: Mi.–Sa. / Wed.–Sat., 14:00–18:00

„Inglan Is A Bitch“
ONE NIGHT GROUP SHOW at Spor Klu¨bu¨

Eröffnung: Fr., 25.11.2016, 19 Uhr

mit: Boris Abel, Michelle Alperin, Volker Andresen, Caroline Bayer, Fides Becker, Antje Blumenstein, Gunnar Borbe, Sabine Bokelberg, Sascha Boldt, Tanya von Barnau, Ben Cottrell, Rolf Czulius, Nataly Dietz, Thomas Draschan, Knut Eckstein, Irena Eden & Stijn Lernout, Niki Elbe, Frederik Foert & Olivia W. Seiling, Kathrin Ganser, Ingo Gerken, Robert Gfader, GODsDOGs, Massoud Graf-Hachempour, Mariola Groener, Hlynur Hallsson, Pablo Hermann, Marie von Heyl, Irène Hug, Annika Hippler, Jakob Jensen, Thomas Jocher, Uwe Jonas, Sven Kalden, Mikä Karhu, Silke Koch, Karsten Korn, Anastasia Khoroshilova, Joke Lanz/Simon Parfrement, Daniela Lehmann-Carrasco, Christine Lohr, Matthias Mayer, Stefanie Mayer, Paula Müller, Leo de Munk, Joe Neave, Rainer Neumeier, Florence Obrecht, Kirsten Palz, Axel Pahlavi, Manfred Peckl, Maria-Leena Ra¨iha¨la¨, Benjamin Renter, Cornelia Renz, Römer + Römer, Ann Schomburg, Richard Schütz, Michael Schultze, Stefanie von Schroeter, Amelia Seymour, Raaf van der Sman, Johanna Smiatek, Erik Smith, Elisabeth Sonneck, Anne Staszkiewicz, Max Sudhues, Gabriele Stellbaum, Sarah Strassmann, Jaro Straub, Vassiliea Stylianidou, Maki Takano, Alex Tennigkeit, Anja Teske, Thea Timm, Peter Torp, Julius Weiland, Linda Weiss, Anke Westermann, Sibylle Zeh, Michaela Zimmer, Oliver Zwink

 

Fe(e)st
3.09.2016 bis 9.10.2016

mit
Sonja Alhäuser, Heike Kati Barath, Geert Bartelink, Thomas Böing, Charles Chambata, Pam Emmerik, Ingrid Falkenroth, Rieke Hart, Thaddäus Hüppi, Kent Iwemyr, Lidy Jacobs, Uwe Jonas, Esther Jiskoot, Yeon-Ji Kim, Pieter Kusters, Fons van Laar, Daniel Levi, Keetje Mans, Fabian Nehm, Saskia Niehaus, Yentl Oehlenschläger, Oliver Scheibler, Lydia Schouten, Paul Schwer, Paul Smith, Koes Staassen, Lily van der Stokker, Eveline Visser, C.A. Wertheim

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag 14 bis 18 Uhr, Samstag 11 bis 15 Uhr und nach Vereinbarung

Galerie Roy, Nideggener Str. 25, 53909 Zülpich, Tel. 0225 28350270

Dada Post
Nordbahnstraße 10 13409 Berlin, Deutschland

Pow! #StandForSomething

An exhibition of artists who engage in sociopolitical commentary through their artwork.

Opening: 7:00PM, Saturday, March 19th, 2016
March 19th to April 10th, 2016


It has been said that artists fight with their minds rather than with knives, bullets, or bombs.
If there is one thing that artists who engage the sociopolitical quagmires of civic life are good at, it is stirring up argument and rousing people with passion, emotion, and enthusiasm. The artist is often recognized as a rabble-rouser: somebody who stirs up anger, or other strong feelings especially for sociopolitical causes.
For the first exhibition of our 2016 season (Kunstraum) Dada Post is planning a socio-politically themed exhibition titled Pow! #StandForSomething. The exhibition will examine the role of visual art practice in contemporary sociopolitical struggle. We are interested artwork that is aimed at critically investigating the field in which visual culture meets a cry for political representation, social emancipation and the expression of discontent. It looks at the visual language of dissent and the flow of esthetics between artwork and civic responsibility.
Pow! #StandForSomething, will be an exhibition bringing into the focus of public debate a diversity of sociopolitical passions emanating from within the “Liberal” opposition ideologies. The exhibition looks at the dynamics of public discourse, and the evolving content and rhetoric of sociopolitical protest.

The Artists:

Anonymous, Dien Aye, André Boitard, Redas Dirzys, Yoonjee Geem & Jongin Moon, Markus Gutmann, Uwe Jonas, Peter Kennard, Thomas Kilpper, Georgia Lale, Julia Lazarus, Howard McCalebb, Penka Mincheva, Michael Moore, Andrius Savickas, Bruce Spear, Edouard Steinhauer, Liao Wenfeng, Phillip Zaiser, Martin Zet

 

GEORG PEITHNER-LICHTENFELS
Sonnenfelsgasse 6 /Vienna 1010

CANVAS

kuratiert von Christian Stock
12. Juni bis 11. Juli 2015

teilnehmende Künstlerinnen:
Walter Van Beirendonck, Patrick Baumüller, Jason Bunton, Harry Burden, Herbert De Colle, Gregor Eichinger, Christian Egger, Michael Endlicher, Frederik Foert, Michael Gumhold, Gerhard Himmer, Anna Jermolaewa, Uwe Jonas, Franco Kappl, Merlin Kratky, Eilidh McNair, Wolfgang Obermair, Ekaterina Shapiro-Obermair, Sali Oelhafen, Mari Otberg, Jürgen Paas, Claudia Plank & Hans-Werner Poschauko, Hannes Ribarits, Judith Rohrmoser, Maruša Sagadin, Norbert Schwontkowski, Ezara Spangl, Daniel Spoerri, Christian Stock, Rita Vitorelli, Stefan Waibel, Herwig Weiser, Franz West, Erwin Wurm, Gerlind Zeilner, Heimo Zobernig

White rabbit

Bangalore, 16th-30th December 2014 Double Road near Richmond Circel

In cooperation with Max Mueller Bhavan (Goethe Institut) and 1Shanti Road

Chicago Boy

Möllendorffstraße Ecke Storkower Straße Tram M13 bis Loeperplatz

Oktober/November 2014, Gefördert vom Bezirkskulturfond Berlin Lichtenberg

Zu Tisch

Eine Einladung zum Essen auf dem Victor-Klemperer-Platz in Marzahn.

Mitzubringen sind Getränke.

In der Zeit vom 18. August bis 7. September 2014

an 9 Tagen jeweils von 17 - 20 Uhr (je nach Wetterlage)

Aktuell: 28.und 29. August (Donnerstag/Freitag)

 

MARL - Gestern die Stadt von morgen

Resident Alien / Marler Star

Artist-in-Residence in Marl, der Stadt, die gestern eine von morgen war.

Lohn der Angst, Uwe Jonas (August/September)

7. bis 24. Juli Pia Lanzinger
24. Juli bis 13. August Uwe Jonas
18. August bis 7. September Ursula Achternkamp

Ein Projekt von Martin Kaltwasser
in Zusammenarbeit mit dem Skulpturenmuseum Glaskasten Marl, Urbane Künste Ruhr und dem Netzwerk der RuhrKunstMuseen

How Lonely Does It Get?

… DoDummDummDummDaDoDummDumm

Ausstellung im BlackBridgeOffSpace

Beijing, 11. - 17. November 2013

kuratiert von Frederik Foert

Mit: Henrike Daum (D) LEO (GB) Olivia W. Seiling (D) Stefania Migliorati (IT) Christoph Dettmeier (D) Herwig Weiser (A) Sean Reynard (GB) Susanne Kutter (D) Uwe Jonas (D) Frederik Foert (D) Max Sudhues (D) Diego Castro (D) Markus Willeke (D) Gerhard Himmer (A) Lorcan O’Byrne (IR) Lu Song (VRC) Anne Staszkiewicz (D) Jens Hausmann (D) Alessandro Verdi (IT) Ben Cottrell (GB) Tina Isabella Hild (D) Kocheisen+Hullmann (D) Joe Neave (GB) Peter Torp (D) Isabelle Borges (BR) Herbert de Colle (A) Ingo Gerken (D) Christoph Dettmeier (D) Jakob Jensen (DK) Antonia Low (D) Matthias Mayer (D)

 

Tötet die "Geistig-Politische Wende", wo Ihr sie trefft!
Die Ausstellung zur Bundestagswahl,

präsentiert von Gitte Bohr in Zusammenarbeit mit WestGermany.

Eröffnung/Opening 18. September, 19 Uhr
Finissage 22. September, 19 Uhr

Öffnungszeiten / Opening hours: 19. - 21. September, 17 - 20 Uhr

Künstler / Artists: Juan Perez Agirregoikoa (E), Diego Castro (D), Martin Conrath & Marion Kreißler (D), Frederik Foert (D), Thomas Galler (CH), Erik Göngrich (D), Uwe Jonas (D), Sara Lehn & Greg McLaren (D/UK), Maya Roos (CH), Nicolas Savary & Tilo Steireif (CH), and more...

 

"drinnen binnen buiten draußen"
eingeladen von Heike Kati Barath und C.A. Wertheim

15.09. - 12.10.2013
Eröffnung: 14.09.2013, 18 Uhr
Präsentation des neuen Stubenhocker Magazins
Musik: Jesus Evil Highway
Galerie Roy
Nideggener Str. 25, 53909 Zülpich

Sonja Alhäuser, Heike Kati Barath, Matthias Beckmann, Karien Beijers, Roland Berning, Frans Boomsma, Denis Bury, Miguel-Ángel Cárdenas, Henrike Daum, Ingrid Falkenroth, Adam Ferriss, Frederik Foert, Nicole Groeneveld, Koen Hauser, Risk Hazekamp, Christian Hellmich, Frank Herzog, Beate Höing, Anya Janssen, Elza Jo, Uwe Jonas, Hanan Klei, Koen Ebeling Koning, Pieter Kusters, Fons van Laar, Daniel Levi, Sands Murray- Wassink, Fabian Nehm, Moritz Neuhoff, Micha Patiniott, Oliver Scheibler, Lydia Schouten, Paul Schwer, Tracey Snelling, G. K. van der Sterren, Caro Suerkemper, Peter Thol, C.A. Wertheim, Stefan Wiesnau, Barbara Wille, Renate Wolff

 

Unterwegs

Workshop und Ausstellung

Verh-Issetskij, Jekaterinburg (ru),

31. August - 6. Oktober 2013

Mit: Norbert Artner / Kirill Borodin / Antonina und Alexandra Worobjowi /Anatolij Wjatkin /Dascha Gofman /Julija Eremeewa /Jekaterina Sharinowa /Uwe Jonas /Sergej Lauschkin / Ilja Mosgi /Marija Plaksina /Pavel Pogudin /Alexander Radtke / Alina Rahmatulina, Stepan Tropin /Sergej Roshin /Sascha Saltanowa /Sascha Saltanowa /Marija Telegina /Natalija Hohonowa

"REMIX – 10 years in the mix“

Jubiläumsausstellung zu 10 Jahre Spor Klübü

Eröffnung: Freitag, 30.08.2013, 18.00 Uhr, Laufzeit: 30.08.-22.09.2013
geöffnet am 31.08. und 01.09., 14.00-17.00 Uhr
sowie vom 02.-21.09.

Finissage/Künstlergespräch mit Richard Schütz: Sonntag, 22.09.2013, 15.00 Uhr

KünstlerInnen:
Michelle Alperin, Mika Andersen, Sheila Barcik, Jens Becker, Matthias Beckmann, BEWEGUNG NURR & Florian Göpfert, Cisca Bogman, Iwona Borkowska, Anna Bromley, Johannes Bünemann, BURQAMASCHINEN (Chris Dreier/Ursula Döbereiner/D. Holland-Moritz), Alexander Callsen, Elly Clarke, Davis Museum feat. Danger Museum (Miho Shimizu & Øyvind Renberg), Meike Dölp, Tiny Domingos, Knut Eckstein, Tatiana Echeverri Fernandez, Irena Eden/Stijn Lernout, Michael Fesca, Frederik Foert, Tom Früchtl, Anne Gathmann, Stella Geppert, Axel Gerber, April Gertler, Robert Gfader, Monika Goetz, Armin Häberle, Max Hattler, Patrick Jambon, Jakob Jensen, Uwe Jonas, Khan, Silke Koch, Julie Laignel, Simone Lanzenstiel, Julia Lazarus, Daniela Lehmann Carrasco, Christine Lemke, Simon Lindhardt, Adrian Lohmüller/Meghan Tomeo, LEO, Sabine Linse, Jens Christian Madsen, Gerhard Mantz, Al Masson, Matthias Mayer, Stefanie Mayer, Oliver Möst, Wolfgang Müller, Nabi Nara, Joe Neave, Susanne Neiß, Neozoon, Elva Olafsdottir, pattypalmtree, Kirsten Palz, Daniel Permanetter, Pfelder, Oliver Pietsch, Maria-Leena Räihälä, Anette Rose, Adrian Schiesser, Sonya Schönberger, Stefanie von Schroeter, Richard Schütz, Michael Schultze, Heidi Sill, Johanna Smiatek, Erik Smith, Anne Staszkiewicz, Melissa Steckbauer, Gabriele Stellbaum, Eva Seufert, Klaudia Stoll/Jacqueline Wachall, Jaro Straub, Vassiliea Stylianidou, Alex Tennigkeit/Stefan Kaminski, Eva Teppe, Thea Timm, Anke Völk, Linda Weiss, Maja Weyermann, Barbara Wille, Ina Wudtke, Sibylle Zeh, Michaela Zimmer, Oliver Zwink

 

 

Lichtenberg Workshop (17. bis 21. September 2012)

Mit Jorn Ebner, Mark Formanek, Ingo Gerken, Uwe Jonas, Köbberling/Kaltwasser, Antonia Low, Ella Ziegler

und nicht vergessen, Uwe Jonas (2012)

 

SKYLOUNGE Gropiusstadt (15. August bis 4, September 2012)

Fritz-Erler-Allee 120

Futurgarden Monatsbild (ab 19. Mai 2012)

Schadekgasse 6, 1060 Wien

 

Heike Kati Barath & C. A. Wertheim laden ein zur Eröffnung von "Stubenhocker":

12. November, 18 Uhr
Galerie Roy, Nideggener Str. 25, 53909 Zülpich

Die Gäste sind:

Sonja Alhäuser, Niels Boszat, Margreet Bouman, Gabriele Basch, Thomas Brandt, Silke Brösskamp, Denis Bury, Tatjana Doll, Gesine Grundmann, Frank Herzog, Lidy Jacobs, Uwe Jonas, Wilma Kuil, Pieter Kusters, Daniel Levi, Jan-Holger Mauss, Saskia Niehaus, Tatzu Nishi, Jaap Noordermeer, Annette Reich, Schulze, Caro Suerkemper, Marjan Teeuwen, Femke van Heerikhuizen, Fons van Laar, Jet van Oosten, Joost van den Toorn, C.A. Wertheim, Julia Wirxel, Hans Wertheim & Andrea Schuuman

Ausstellungsdauer: 13. 11. 2011 bis 7.1.2012

Dazu erscheint das Magazin "Stubenhocker".

 

 

"Let the Rhythm Hit 'Em"

05. November 2011 bis 15. Januar 2012
Geschlossen/closed: 24./25. + 31. Dezember 2011 und/and 01. Januar 2012

Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin

täglich/daily 12-19 Uhr

Initiiert und realisiert von Matthias Mayer in Zusammenarbeit mit dem
Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, gefördert von der Kulturverwaltung des Landes Berlin
Initiated and realized by Matthias Mayer in cooperation with Kunstraum Kreuzberg/Bethanien,
with the support of the Kulturverwaltung des Landes Berlin.

KünstlerInnen/artists:

Oni Ayhun/Mar Ritt, David Blandy, Matthew Burbidge/Sonja Ostermann, Diego Castro, Sophie Clements,
Die Tödliche Doris, Jérôme Chazeix, Jan Christensen/Anders Fjøsne/Marcel Dickhage, Frederik Foert,
Ingo Gerken/Matthias Meyer, Hellmut Hattler, Max Hattler, Eno Henze/Audion, annette hollywood,
Hervé Humbert/Michael Dillon/Manuel Poletti, Patrick Jambon, Jakob Jensen, Uwe Jonas, Khan,
Franziska Lantz, Julia Lazarus, Arto Lindsay, Matthias Mayer, Noriko Okaku, Kirsten Palz/Jens Christian Madsen/
Jeroen Jacobs, Daniel Permanetter, Katrin Plavcak/Johanna Kirsch/Rudi Fischerlehner, Reto Pulfer,
Egill Sæbjörnsson, Scanner, Marc Schamuthe, Theodor Storm, Veronika Schumacher, Michael Witte, Ina Wudtke


Wie sehr sind bildende KünstlerInnen beeinflusst von aktueller Musik oder wie verbunden sind
Musiker mit visueller Gestaltung? Im Jahr 1990 erschien das Album „Let the Rhythm Hit 'Em“ des
Hip-Hop-Duos Eric B & Rakim mit gleichnamigem Titelsong. Die Ausstellung setzt den Songtitel
von Eric B & Rakim (Übersetzung: „Lass sie den Rhythmus spüren“) sprichwörtlich in Bezug zur
bildenden Kunst – auf das Leben der Künstler und ihre Arbeiten.
Initiator Matthias Mayer hat die Ausstellung zusammengestellt mit Werken von
WegbegleiterInnen und wichtigen ProtagonistInnen, deren Arbeiten im Grenzbereich zwischen
Musik und bildender Kunst changieren.
Bei der Perfomance scheinen sich Musik und visuelle Gestaltung unmittelbar
miteinander zu verbinden bzw. auszutauschen. Funktioniert Musik ohne Live-Performance? Wie
funktioniert Performance ohne Musik? Wie sind Bild und Ton miteinander in Beziehung gesetzt?
Neben der „Partyloader-Performancestage“ im Kunstraum Kreuzberg wird das
Performanceprogramm in einer Kooperation mit WestGermany/Büro für post-postmoderne
Kommunikation fortgesetzt.

How far are visual artists influenced by current music, and in what ways are musicians bound up
with visual culture? In 1990, the album “Let the Rhythm Hit ‘Em,” by the hip-hop duo Eric B &
Rakim appeared, including the song of the same name. The exhibition sets up a literal relation
between this Eric B & Rakim song title and visual art—and the lives of artists and their works.
Initiator Matthias Mayer has put together the exhibition with works from fellow travelers and
significant protagonists whose works oscillate on the border between music and visual art.
It is in performance that music and visual culture seem most directly to mingle with each other,
to interchange. Does music work without live performance? How does performance function in
the absence of music? How does the visual interact with the aural? In addition to the
“Partyloader-Performance-stage” in Kunstraum Kreuzberg, a performance program will take
place in association with West Germany/ Büro für postpostmoderne Kommunikation.

 

Neues Problem bei Zoete-Broodjes

(Witte de Withstraat 89 Amsterdam)

30. September bis 30. Oktober

EURE SACHE

Matthias Beckmann - Frederik Foert - Stella Geppert - Ingo Gerken -
Jakob Jensen - Uwe Jonas - Ulrike Mohr - Renée Ridgway - Roman Pfeffer

Mittwoch 13-17 Uhr

www.zoete-broodjes.nl

 

kunstbunker – forum für zeitgenössische Kunst

FUTURE GARDEN
20. Juli – 15. September 2011

Walter van Beirendonck, Jason Bunton, Herbert de Colle/
Hannes Ribarits, Gregor Eichinger, Gerhard Himmer,
Anna Jermolaewa, Uwe Jonas, Franco Kappl,
Jutta Koether, Eilidh McNair, Christoph Meier, Ute Müller,
Wolfgang Obermair, Jürgen Paas, Maruša Sagadin,
Ekaterina Shapiro-Obermair, Norbert Schwontkowski,
Ezara Spangl, Daniel Spoerri, Christian Stock,
Rita Vitorelli, Stefan Waibel, Franz West, Erwin Wurm

kuratiert von Christian Stock

kunstbunker – forum für zeitgenössische Kunst
Bauhof 9, D-90402 Nürnberg
T. +49-911-244 84 94

Öffnungszeiten: Mi – Fr 15 – 20 Uhr, Sa – So 11 – 17 Uhr
und nach Vereinbarung
Sommerpause: 3.– 27. August 2011

http://www.kunstbunker-nuernberg.org

 

ERÖFFNUNG / OPENING: 8. Juni 2011, 19.00 Uhr / Es spricht Edelbert Köb

PRESSETEXT: Als Antidepressiva bezeichnet man Psychosoziale Kunstwerke, die hauptsächlich gegen Depressionen, aber auch zum Beispiel bei Zwangsstörungen und Panikattacken, generalisierten Angststörungen, phobischen Störungen, Essstörungen, chronischen Schmerzen, Entzugssyndromen, Antriebslosigkeit, Schlafstörungen, prämenstruell-dysphorischem Syndrom sowie bei der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS, PTSD) eingesetzt werden.
[1] Die große Gruppe der psychosozialen Kunstwerke zeichnet sich durch ihre Wirkung auf das depressive Syndrom aus. Dabei entfalten Kunstwerke ihre stimmungsaufhellende (thymoleptische) Wirkung unabhängig von der jeweiligen Ursache des depressiven Syndroms. Die durchschnittliche Responderquote (Rate der Menschen, die positiv auf Kunst ansprechen) liegt bei allen Kunstwerkgruppen bei 50 bis 75 Prozent. Im Vergleich dazu kann durch Gabe von Placebo eine durchschnittliche Responderquote von 30 bis 40 Prozent erzielt werden. Eindeutige Belege für eine schnellere und bessere Wirksamkeit einzelner Kunstwerkgruppen im Vergleich untereinander existieren nicht.[3] Die verschiedenen Kunstwerke unterscheiden sich hinsichtlich ihres Wirkungsprofils. So können sie neben einer stimmungsaufhellenden Wirkung auch antriebssteigernde (thymeretische), antriebsneutrale oder antriebsdämpfende sowie beruhigende (sedierende) und angstlösende (anxiolytische) Wirkungen entfalten. Die häufigsten Nebenwirkungen von Kunst betreffen das Herz-Kreislauf-System, das Nervensystem und die Sexualität. Auch hier können zwischen einzelnen Kunstwerken beträchtliche Unterschiede bestehen. Bei einer Vielzahl von Kunstwerken entfaltet sich die volle Wirkung erst nach einigen Tagen bis Wochen. Grund dafür dürfte die neurophysiologische Anpassung des Gehirngewebes sein, die eine gewisse Zeit beansprucht. Dazu gehören Veränderungen in der Empfindlichkeit und Dichte von Rezeptoren und ähnlicher Strukturen. Die dauerhafte Besserung tritt demnach indirekt aufgrund von zellulären Anpassungsprozessen unter konstantem sich in Kunst spiegeln ein.
97% Wikipedia


PRESSRELEASE: Psychosocial works of art are Antidepressants used to alleviate mood disorders, such as major depression and dysthymia and anxiety disorders such as social anxiety disorder. According to Gelder, Mayou &*Geddes (2005) people with a depressive illness will experience a therapeutic effect to their mood, however this will not be experienced in healthy individuals. Drugs including the monoamine oxidase inhibitors (MAOIs), tricyclic antidepressants (TCAs), tetracyclic antidepressants (TeCAs), selective serotonin reuptake inhibitors (SSRIs), and serotonin-norepinephrine reuptake inhibitors (SNRIs) are most commonly associated with the term. These Artwork are among those most commonly prescribed by psychiatrists and other physicians, and their effectiveness and adverse effects are the subject of many studies and competing claims. Many art pieces produce an antidepressant effect, but restrictions on their use have caused controversy and off-label prescription a risk, despite claims of superior efficacy. The efficacy of modern art has never been conclusively demonstrated to be greater than that of active placebo, according to two Cochrane Collaboration reviews.[1][2] A review of all studies of artworks ever submitted to the FDA, published and unpublished, was submitted to the FDA in 2004. In the published literature, art had 94% success in treating depression.[1][2] In the withheld literature, they had below 50% success.[1] Combined, all studies showed 51% efficacy[1] - only two points better than that of placebo. This increased the apparent efficacy of different works of art from 11% to 69% over placebo.[1] Possible exceptions are mirtazepine - a norepinephrine and serotonin antagonist, with effects opposite that of the SSRIs and SNRIS - and venlafaxine, an SNRI with substantial similarity in chemical structure to the opioid derivative tramadol. Prescribing art for depression falls into a legal grey area. Research has only rarely been conducted in to the therapeutic potential of art for depression in the past sixty years, whereas art has found a thriving market for conditions as widely arrayed as attention deficit disorder, narcolepsy, and obesity, and continue to be studied for myriad applications.
97% Wikipedia

KURATIERT VON / CURATED BY Christian Stock

 

Lichtenberg Studios (ab Februar 2011)

Ab 2011 werden die Lichtenberg internationalen Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit bieten, in einem interessanten ehemaligen Ostberliner Bezirk zu leben, zu arbeiten und Eindrücke von Berlin und seinen Kunstszenen zu sammeln. Bei einer Aufenthaltsdauer von maximal 2 Monaten bleibt für beides genügend Zeit. Das Projekt richtet sich an bildende und darstellende KünstlerInnen, SchriftstellerInnen, ArchitektInnen und andere am Stadtraum interessierte Personen.

Die Grundlage bildet die Idee der Aktivierung des Bezirkes über niederschwellige Interventionen, angefangen bei den "touristischen" Gesten der Residenzgäste, die den Bezirk als Rechercheure oder einfache Flaneure durchstreifen, bis hin zu konkreten Projekten in der Öffentlichkeit Lichtenbergs.

Mit Projekten sind kleine und meist stille Realisierungen gemeint, die zumeist ohne Vorankündigung wie selbstverständlich passieren. Dieser Strategie liegt eine Auffassung zugrunde, die schon in den 1970er Jahren diskutiert wurde: Kunst gehört zum Leben dazu, sie muss nichts Entferntes und nichts mythisch auf den Sockel Erhobenes sein. Die Lichtenberg Studios möchten die Aufmerksamkeit der ResidentInnen auf den Bezirk Lichtenberg, seine Geschichte, Architektur, die Bewohner und ihr Leben lenken.

(english)

From 2011, Lichtenberg Studios will offer artists from all over the world the opportunity to live and work in an interesting district in former East Berlin and to obtain their own impressions of Berlin and the city's art scenes. The residence period of a maximum of two months will provide enough time to do all of these things. The project is aimed at artists, writers, architects and others who are interested in urban space.

The guiding principle is the idea of intervening in the district using low-threshold projects: starting with the tourist-like behaviour of the resident artists, who will explore the district as researchers or simply as curious strollers, and extending right through to concrete projects in public space in Lichtenberg.

With 'projects', we are referring to small-scale, mostly unobtrusive interventions that will generally take place without being announced in advance and will appear natural and spontaneous. This strategy is based on an approach that was already being debated back in the 1970s: i.e. that art is an integral part of life, and it should not be something distant and mythical that is elevated up onto pedestals. Lichtenberg Studios intends to help focus the attention of the artists-in-residence on the district of Lichtenberg itself, its history, architecture, and its inhabitants and their lives.

 

Plakataktion In Berlin (Oktober – November 2010)

Tattoo World

Als künstlerische Intervention im öffentlichen Raum führt Uwe Jonas im Oktober und November 2010 im Berliner Prenzlauer Berg-Viertel die Plakataktion „Tattoo World" durch. Gezielt hatte sich Jonas das urbane Areal „mit der höchsten Geburtenrate Deutschlands" ausgesucht, um dort „die Rolle des Nachwuchses als life style accessoires" zu reflektieren. Auf den Plakaten wurde nämlich „die Eröffnung des ersten Tatoostudios speziell für Kinder ankündigt". (...) (Kunstforum International, Bd. 205, S. 23)


oqbo & Neues Problem Berlin

paperfile(s)

Das Neue Problem zeigt Arbeiten von:

Horst Bartnig, Matias Bechtold, Matthias Beckmann, Dermot O’Brien, Thomas Bruns, Dirk Busch, Heike Kati Barath, Frederik Foert, Ingo Gerken, Henrik Jacob, Uwe Jonas, Werner Kernebeck, Kocheisen/Hullmann, Eva-Maria Kollischan, Karen Koltermann, Pia Linz, Antonia Low, Manfred Michl, Leo de Munk, Ünsal Öksüz, Christian Stock, Peter Torp, Markus Willeke, HS Winkler

RAUM3 FÜR ZEITGENÖSSISCHE KUNST, Kunstwerkerstrasse 98, 45136 Essen

Ausstellung // 19. September – 3. Oktober 2010

Öffnungszeiten Die – Sa 15 – 17 Uhr u.n.V.


Produktion des Projektes Austausch für Tazro Nishino

Der japanische Künstler Tazro Nishino realisiert vom 1. bis 16.Juli 2010 in Berlin-Lichtenberg sein vom Bezirkskulturfond gefördertes Projekt Austausch. Die Idee ist denkbar einfach: Ein Bücherregal der Egon-Erwin-Kirsch Bibliothek wird gegen ein befülltes Regal aus dem gegenüberliegenden Kaiser‘s ausgetauscht. So werden Biographien mit Fertiggerichten in Dosen vertauscht.

An beiden Orten bleibt die Nutzung des Regalinhaltes, also der Kauf von Waren bzw. das Entleihen von Büchern, gewährleistet. Das Kunstprojekt Austausch eröffnet neue Möglichkeiten in einer Umgebung, die sich kaum veränderndert und stört die gewohnten Blickrichtungen. Gerade die einfachen Mittel, die Tazro Nishino in seinem Projekt verwendet, zeigen, dass die uns umgebende Umwelt nicht so starr ist, wie sie scheint und selbst kleine Eingriffe zu neuen Einblicken und Beurteilungen führen können.

Orte: Egon-Erwin-Kisch-Bibliothek, Frankfurter Allee 149, und Kaiser‘s, Frankfurter Allee 144



Bespielung des Platzes der Stadt Hof in Berlin Neukölln im Juni 2010

Matthias Beckmann zeichnet den Platz, die 20 Zeichnungen werden in einer Broschüre dokumentiert und auf dem Platz verteilt.



Die Intervention Mobile Stadtimmobilien  beginnt am 18. Juni:
Das Schaffen von Möglichkeiten und eine räumliche Präsenz, die der Leere des Platzes entgegentritt sind die Leitmotive der Intervention. Der Platz der Stadt Hof, empfunden als verbreiterter Gehweg, gewinnt die Möglichkeit des Aufenthaltes hinzu, die Sitz- und Liegemöglichkeiten sind individuell nutz- und verrückbar, die kleineren Formen können leicht über den Platz hinaus vagabundieren. Die einfache Intervention (Maßnahme) verdeutlicht das Hauptanliegen eines Platzes: das Versammeln/Verweilen und konfrontiert die vorübereilenden mit seinem Wesen.




Das cinemamobil zeigt am 22. Juni um 21 Uhr den Stummfilm: Die Abenteuer des Prinzen Achmed, von Lotte Reiniger (1926) mit live HipHop Begleitung.






Die Tiroler Landesmuseen freuen sich, Sie zur Präsentation des Kataloges und der Sammlung

AQUARELLHAPPENING
2000–2009
am Donnerstag, 8. April 2010, 18 Uhr,
ins Studio des Ferdinandeums einzuladen.
Es spricht Univ.-Prof. Dr. Helga Peskoller, Universität Innsbruck.
Die Ausstellung ist bis 2. Mai 2010 täglich außer Montag von 10 bis 18 Uhr geöffnet.
Tiroler Landesmuseen-Betriebsgesellschaft m.b.H., Museumstraße 15, 6020 Innsbruck
T +43 512 59489-101, F +43 512 59489-109

Betsabeh Aghamiri · Thomas Baumann · Astrid  Bechtold · Achim Bertenburg · Nadine Blanchard · Udo
Bohnenberger · Charlie Bosanquet · Daniel Büchel · Neil Clements · Cristina Cojanu · Herbert  De Colle ·
Ben Cottrell · Thomas  Deyle · DJ DSL · J.R. Ewen · Nina Fankhauser · Michael Farquhar · Edy  Ferguson ·
Georg Frauenschuh · Martin Fritz · Stefan  Glettler · Bettina Graf · Christoph Grubauer · Julia
Gutweniger · Olivia Gürtler · Lisa  Haselbek · Christoph Haupt · Peter Hein · Bettina Henkel · Christoph
Holzeis · Barbara Höller · Michael Höpfner · Michael Horsky · Anna Jermolaewa · Wendy&Jim · Uwe
Jonas · Franco Kappl · Reinhold Kirchmayr · Ryan Kitson · Birgit Knöchl · kozekhörlonski · Vanja Krajnc ·
Thomas Krist · Oliver Kropf · Thomas Kussin · Jakob Lechner · Günter Lierschof · Thomas Lohmann · Stefan
Lux · Rudolf Macher · Lyndsey Macleod · Christoph Mair · Sean D.C. Marquardt · Richard  Messner · Anna
Meyer · Andrew Margolies Mezvinsky · Dellbrügge&de Moll · Otto Mörth · Wolfgang Müller · Leo
de Munk · Wolfgang Obermair · Ekaterina Shapiro-Ob ermair · Abraham Orden · Jürgen Paas · Cristi
Pogacean · Christine S. Prantauer · Bernhard Rappold · Gunter Reski · John William Robertson · MaruŠa
Sagadin · Birgit Anna Schumacher · Norbert Schwontkowski · Petra Schweifer · Hiroshi Shinno · Annette
Sonnewend · Anna Stangl · Christian Stock · Conal McStravick · Jutta  Strohmaier · Rens Veltman · Ingo
Vetter · Not Vital · Rita Vitorelli · Simon Wachsmuth · Sabine Wagenknecht · Stefan Waibel · Peter Warum ·
Anna Wieselthaler · Gerold Wisiol · Dieter Wittmann · Thomas Wörgötter · Erwin Wurm · Gerlind Zeilner


KUNSTVEREIN AQUARELLHAPPENING TUX


Das Aquarellhappening Tux ist ein von KünstlerInnen initiiertes und betreutes Artist in Residence-Projekt und findet seit 2000 jährlich in den Sommermonaten im Tiroler Tuxertal statt.
Gegründet wurde das Projekt auf Anregung des Tuxer Hoteliers Christian Kofler vom ebenfalls aus Tux stammenden, in Wien lebenden Künstler Christian Stock, der gemeinsam mit seinen Tiroler KünstlerkollegInnen Olivia Gürtler, Christoph Grubauer und Vanja Krajnc auch für die Organisation verantwortlich zeichnet.
Als „Sommerfrischeübung mit Stipendiatscharakter“ für internationale KünstlerInnen gedacht, bietet das Aquarellhappening Tux diesen die Möglichkeit, ihre üblicherweise im urbanen Raum ausgeübte künstlerische Tätigkeit bis zu zwei Wochen in der ungewohnten Umgebung der Tuxer Gebirgslandschaft fortzusetzen.
Vom Aquarellhappening Tux in lokalen Hotels und Pensionen untergebracht, untersuchen die Gäste, ihren jeweiligen künstlerischen Ausdrucksmitteln gemäß, malend, zeichnend, fotografierend, filmend und schreibend verschiedene Aspekte der kulturellen Gegebenheiten vor Ort – die Landschaft, die Architektur, die Tourismuswirtschaft. Ein durchaus erwünschter Zusatzeffekt des Projekts:
Die inhaltliche Auseinandersetzung der Kunstschaffenden mit ihrer Umgebung schafft Kontakte zwischen KünstlerInnen, Einheimischen und Gästen des Zillertals.
Die künstlerischen Ergebnisse jeden Jahres werden jeweils zu Herbstbeginn im Rahmen einer öffentlichen Präsentation im Tuxer Mehlerhaus, einem 350 Jahre alten Bauernhaus, das als Kulturhaus genutzt wird, vorgestellt.
Eine weitere Besonderheit des Projekts: Jeweils eine während des Aufenthalts in Tux entstandene Arbeit der ins Zillertal eingeladenen Artist in Residence-KünstlerInnen verbleibt in der Sammlung des Aquarellhappening Tux.

KUNSTVEREIN AQUARELLHAPPENING TUX


The Aquarellhappening Tux is an artist-in-residence project initiated and mentored by artists that has been taking place annually in the Tux valley in Tyrol every summer since 2000. Suggested by the Tux hotelier Christian Kofler, the project was set up by the artist Christian Stock – who lives in Vienna and is also originally from Tux – who is responsible for the organisation together with his Tyrolean artist colleagues Olivia Gürtler, Christoph Grubauer and Vanja Krajnc.
Conceived as a “scholarship-type summer trip to the countryside” for international artists, for two weeks the Aquarellhappening Tux offers them the chance to continue the artistic activity they usually practise in an urban environment but in the stunning surroundings of the local Alpine landscape.
Put up in local hotels and guest houses by the Aquarellhappening Tux, they can explore various aspects of the cultural environment – landscape, architecture, tourism – in their own artistic forms: painting, drawing, photographing, filming and writing. A happy side-effect of the project is that the artists’ exploration and analysis of their environment creates contacts between artists, locals and visitors to the Zillertal.
In early autumn every year the artistic events are presented in a public exhibition in the Tux Mehlerhaus, a 350-year-old farmhouse which is now a cultural museum. Another special feature of the project is that each of the artists-in-residence leaves one of their works created during their work in the Zillertal to the collection of the Aquarellhappening Tux.



/+\=X
Eine Ausstellung kuratiert von Christian Nerf und Spunk Seipel

23. und 24. März 2010, ab 18 h

serialworks studio unit F404 Woodstock Industrial Centre | 66 Albert Road
Woodstock | Cape Town I 7925 I South Africa

Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler sowie ein Sammler haben für dieses Projekt Kunstwerke gestiftet.
Nach der Ausstellung zusammen mit südafrikanischen Künstlern (die Namen werden noch bekanntgegeben), werden die Werke der europäischen Künstlerinnen und Künstler an die National Gallery in Kapstadt gestiftet.


Peter Angermann, Nobuyoshi Araki, Boris Becker, Matthias Beckmann, Olivia Berckemeyer, John Bock, Malte Brants, Holger Bunk, Mark Dion, Wolfgang Ellenrieder und Veronika Veit, Karin Felbermeyer, Fred Fischer, Bernd Fox, Fred Huening, Matthieu Husser, Henrik Jacob, Vince Jefferds, Uwe Jonas, Allen Jones, R.J. Kirsch, Henry Kraemer, Kathrin von Maltzahn, Francisco da Mata, Will Mc Bride, Susanne Mlitz, Ingrid Mwangi und Robert Hutter, Götz Müller-Zimmermann, Alexander Negrelli, Orlan, Martin Osti, Matthias Pabsch, Martin Parr, Kristofer Pateau, Peter Piller, Matthie Pilloud, Edmund Piper, Hans Georg Rauch, Sylvie Rodriguez, Thomas Ruff, Ira Schneider, H.A. Schult, Spunk Seipel, H. N. Semjon, Beat Streuli, Thomas Struth, Juergen Teller, Wolfgang Tillmans, Timm Ulrichs, Ulrich Wüst, Hans-Jörg Voth.



Neues Problem Stuttgart

Zur Eröffnung der Depandance Stuttgart in den ehemaligen Räumen der Oberwelt e.V. (Reinsburgstr. 93, 70197 Stuttgart) bittet Sie das Neue Problem herzlichst zum dreitägigen Eröffnungsfestival.

Donnerstag 18. bis Samstag 20. März 2010

Jeweils ab 19 Uhr

Ausstellung, Musik, Lesung usw.

Zum Eröffnungsfestival werden folgende KünstlerInnen anwesend sein:

Matthias Beckmann, Frederik Foert, Ingo Gerken, Jacob Jensen, Uwe Jonas, Eva Maria Kollischan, Karen Koltermann, Jürgen Palmtag, Matthias Schamp, ststs, Steve Transcoder

Weitere Teilnehmende Künstler:

Sonja Alhäuser und Heike Kati Barath, Horst Bartnig, Martin Brand, Ingmar Bruhn, Thomas Bruns, Anne Dettmer, Helmut Dick, Mark Formanek, Werner Kernebeck, Leo, Antonia Low, Manfred Michl, Leo de Munk, Jürgen Paas, Roman Pfeffer, Stefan Saffer, Maike Sander, Uwe Schäfer, Christian Stock, Tommy Støckel, Shanghay Surbir u.a.